Balkon-Feeling

Mein Schatz  hatte am 07.06.18 einen freien Tag und den haben wir gemütlich auf dem Balkon verbracht. Morgens gegen 08:30 Uhr gab es ein gesundes Frühstück, danach haben wir gelesen, uns angeregt unterhalten, Erdbeeren genascht und ich habe nebenbei noch Fotos geschossen.

Advertisements

Eben festgestellt

Mein Blog hatte ja gestern sein 2jähriges Bestehen. Na darauf trinke ich jetzt mal ein Gläschen Wein. Prost.

Von Sonntag bis heute

Hin und wieder raffe ich mich auf und tue dann doch etwas, auch wenn es schwer fällt. Vergangenen Sonntag Wäsche gewaschen und am Montag die Wäsche zusammen gelegt. Anschließend fast 4 kg geschenkte Spargelendstücke geschält und eingefroren. Zwischendrin Blutdruck – der zurzeit immer leicht erhöht ist – und Blutzucker gemessen. Und in den Pausen habe ich zur Entspannung gelesen.

Gestern Morgen hatte ich Besuch von Bettina. Anschließend kam noch die Fußpflegerin und abends große Aufregung, denn Bettina hatte beim morgendlichen Einparken das Auto vom Nachbarn gestreift. Aber alles ließ sich per Telefon bei der Versicherung wunderbar regeln. Zwischendrin hatte ich noch eine Ladung Wäsche gewaschen.

Heute habe ich mir mal mein Postfach vorgenommen und die gesamte Post aufgearbeitet. Nun lege ich die getrocknete Wäsche wieder zusammen, bereite mir für heute Abend noch eine Gemüsepfanne zu, werfe die Spülmaschine an und dann ist Feierabend.

Dreigängiges Menü

Am vergangenen Samstag gab es ein einfaches aber sehr delikates dreigängiges Menü.

Bestehend aus Tomatensuppe mit fruchtigen Tomatenstücken, als Vorspeise, aus der Dose.

Danach gab es Salat aus kleinen, frischen Snackgurken, Möhren, Radieschen und Cocktailtomaten, gemischt mit Pinienkernen und einem fertigen Honig-Joghurt-Dressing.

Anschließend zur Nachspeise reichte ich frische Erdbeeren und Aprikosen mit Walnüssen, bestreut mit etwas Kristallzucker.

3-gängiges Menü

Lustlos

Irgendwie muss ich mich für alles was ich tue aufraffen. Daher auch keine weiteren Beiträge hier im Blog. Mit der Bildbearbeitung und Aussortierung geht es nur schleppend voran. PC und Hausarbeiten vernachlässige ich zurzeit sehr und wenn ich was mache bin ich danach oft erschöpft. Die einzigen Dinge wozu ich mich aufraffen kann sind Lesen und Fernsehen.

Ich bin wieder da!

Melde mich heute wieder zurück, war nun 4 Wochen in der Kur in Marburg an der Lahn. Es war herrlich dort, ich wollte gar nicht mehr weg.

Wenn ich bedenke, dass ich zuerst die Kur ablehnen wollte und mich dann so wohlgefühlt habe, kaum zu glauben.

Für die Seele hat mir der Wald gut getan, denn die Klinik lag mitten im Wald. Das viele Grün in allen Schattierungen hat echt Wunder bewirkt.

Für den Körper haben die Therapeuten und ich selber gesorgt. Fit bin ich noch lange nicht, aber alle Behandlungen und die Bewegung haben mir gut getan.

Nun bin ich wieder im Alltagsleben angekommen, was verdammt schwer fällt, aber es muss ja weitergehen.

So nach und nach werde ich von- und aus Marburg und der Klinik berichten.

Das heutige Geschreibsel ist erst einmal ein kleiner Anfang, alles Weitere wird sich finden.

Morgens um 7 Uhr 18 auf der Fahrt nach Marburg

So das war es fürs erste!

Alle Fotos, die ich in der letzten Zeit geknipst hatte, sind nun hier im Blog verarbeitet. Ich selbst bin schon seit dem 02.05.18 in der Kur und zwar ohne PC. Hatte von zuhause aus noch alles vorgearbeitet, so dass ich in der Kur ganz entspannt sein werde.

Mein Schatz bewacht meine Wohnung, gießt die Blümchen, liest auch meine Mails wie abgesprochen und kümmert sich auch um die DSGVO.

Persönlich melde ich mich hier im Blog nach meiner Kur wieder. Bis dahin wünsche ich euch heute erst einmal einen schönen Sonntag und nächste Woche ein frohes Pfingstfest.

Pfingstrosenstrauß

Ps.: Jetzt werdet ihr auch sicherlich verstehen, dass ich auf eure Kommentare nicht mehr reagiert habe. Dafür entschuldige ich mich.

Geschichte

Ich berichtete ja schon öfter darüber, dass hier in Langen viel gebaut wird. Es werden immer weniger Grünflächen, dafür aber unheimlich viel Beton. Firmen und Kleingärten verschwinden, werden platt gemacht, damit alles mit Beton zugepflastert wird. Nun ist die Firma Rail One auch Geschichte.

Und die Kleingärten dahinter verschwinden nach und nach, damit auch dort auf insgesamt  28 Hektar – dazu gehört auch das Fabrikgelände – 1200 Wohnungen, bzw. Hotel, Einkaufszentrum und Parkhaus entstehen können.

Rezept Idee Nr. 65 – Nudel mit Spargel und Pesto

Zutaten:

  • Halbe Packung Gabel-Makkaroni
  • Spargel (bei uns war es gefrorener Spargel aus dem letzten Jahr)
  • 1 Kugel Mozzarella
  • 2 Eßl. selbst gemachtes Pesto aus Bärlauch, Olivenöl, Pinienkerne, Salz

Nudeln nach Packungsanweisung kochen. Zwischenzeitlich den Mozzarella würfeln. Den Spargel schälen, waschen in Stücke schneiden und in Wasser mit Salz und Zucker kochen bis er gar ist. Die Nudeln und den Spargel durch ein Sieb abschütten und miteinander vermengen. Auf dem Teller mit Mozzarella anrichten und das selbst gemachte Bärlauchpesto darüber verteilen.

Fertiges Nudelgericht

Taunus hin und zurück

Einen kleinen Ausflug in den Taunus – um einen Besuch im Altkönig Stift zu machen – unternahmen wir am 25.04.18.

Im hauseigenen Cafe naschen wir eine hervorragende Torte und genossen den blumigen Ausblick im Wintergarten.

Nachdem gemütlichen Kaffeekränzchen fuhren wir von Kronberg nach Oberursel. Auf halber Stecke parkten wir kurz am Wegesrand, weil man von dort einen herrlichen Blick auf Frankfurt hat.

In Oberursel selbst, fotografierte ich bei der Ortsdurchfahrt den Turm der Hospitalkirche und den Brunnen am Marktplatz.

Vorbei an gelben Rapsfeldern bei Weißkirchen fuhren wir wieder gen Frankfurt wo schon von weitem der Ginnheimer Spargel (Fernmeldeturm) zu sehen war.

Dieser, sowie auch der Schornstein von der FES (Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH) knipste ich während der Fahrt.

Und dann waren wir auch schon wieder in Frankfurt angekommen. Hier eine Glasfassade am Messegelände und blühender Flieder am Sachsenhäuser Berg.