Abriss

Und wieder verschwindet ein gestandenes Haus aus Langen. Altes muss weichen damit etwas Neues ohne Flair, nur reiner Beton, entstehen kann.

Abriss

Werbeanzeigen

Grüsse

Ich schicke euch liebe Grüsse und wünsche euch allen einen angenehmen und hoffentlich schönen, sonnigen Sonntag.

Rosé in Gelb

Rezepte Nr. 92 und 93 – Außergewöhnliches

Pesto aus Radieschengrün

Die Radieschenblätter gründlich waschen und von den Stielen befreien. Eine Handvoll Walnüsse und eine halbe Tüte Pinienkerne kurz anrösten und in ein hohes Gefäß füllen. 1-2 Knoblauchzehen klein schneiden. Radieschenblätter und die Knoblauchzehen ebenfalls ins Gefäß geben und alles etwas salzen. Dann mit dem Pürierstab alles schön cremig rühren und in ein sauberes Schraubglas füllen.

Pesto aus den Blättern von Radieschen

Gemüsebrühe aus Küchenabfällen

Die Reste vom Radieschengrün, Zwiebel- und Knoblauchschalen, sowie die Stiele von Champignons in 1 Liter Wasser geben. 2 Brühwürfel dazu geben und alles bei kleiner Hitze ca. 20-30 Min köcheln lassen. Dann die Brühe durch ein Sieb schütten und entweder in ein heiß ausgewaschenes Schraubglas füllen, oder die Brühe erkalten lassen und einfrieren.

Nichts wird weggeworfen

Nachtrag zum CT

Die heutige Besprechung beim Onkologen, brachte die Erkenntnis, dass es sich bei den Flecken auf den CT-Bildern nicht um Krebszellen handelt. Der Arzt wird bei der nächsten Tumorkonferenz mit den Kollegen besprechen, um was es sich genau handelt – höchst wahrscheinlich ist es eine Flüssigkeitsansammlung – und dann entscheiden ob man punktiert oder nicht.

Also alles im grünen Bereich.

Wilhelmsbad Hanau

Unser Weg führte uns am 18.03.19 nach Hanau zu unserem Freund Manfred, der Geburtstag hatte. Auf dem Weg dorthin bedrohliche Wolken und ein recht düsterer Himmel.

Hanau empfing uns bunt und im schönsten Rosé

Der Himmel brach auf…

…und im Wilhelmsbad blühten die ersten Osterglocken.

Es folgte ein schöner Rundgang durch den Park.

Zurück beim Parkplatz, knipste ich noch diese weiteren Fotos.

Nach einem weiteren kurzen Aufenthalt bei unserem Freund machten wir uns dann auf den Heimweg zurück nach Langen, wo wir noch beim Inder einkehrten.