Spaziergang im Regen

Ehrentrud war (01.02.20) wieder im Lande und da ergab es sich, dass wir auch spazieren waren. Das Wetter ließ jedoch zu wünschen übrig, denn es regnete. Gut eingepackt mit Regenschirm bewaffnet gingen wir im Wald spazieren. Und dabei sahen wir erneut das Ausmaß der letzten beiden Jahre, die die Stürme und die Trockenheit hinterlassen haben. Überall rechts und links des Weges lagen die Baumstämme, die die Forstarbeiter schon aufgeschichtet hatten. Aber noch lange nicht alles geschafft haben, die Aufräumarbeiten werden noch lange andauern. Ganze Lichtungen sind entstanden wo noch vor zwei Jahren dichter Wald die Wege gesäumt hatte.

Freier Donnerstag

An seinem freien Tag hat mein Schatz mich erst zum RehaSport nach Egelsbach gefahren. Anschließend waren wir hier und haben was gegessen.

20200130_160236

Danach sind wir zum Egelsbacher Bruchsee gefahren, wo wir uns ein wenig die Beine vertreten haben.

Mit Petra am Paddelteich

Petra hatte am 24.10.19 die Idee doch mal wieder zum Paddelteich zu fahren um dort einen kleine Spaziergang zu machen.

Der Teich hatte kaum Wasser, so dass man die maroden Treppen sehen konnten. Ansonsten ist der Wasserstand bis auf die Hälfte der Treppenstufen höher.

Verschiedene Pilzarten konnte ich entdecken und eine zersägte Birke, die dem Sturm im September zum Opfer gefallen war.

Später hatte ich dann noch das Glück diesen Sonnenuntergang zu beobachten.

Am Bornbruchsee

Das kleine Naturparadies liegt unweit der A5 im geografischen Dreieck zwischen Langen, Erzhausen und Mörfelden. Am See befindet sich am Nordufer ein Kalksandstein-Werk, was aber überhaupt nicht störend ist. Diese Seite des Sees wird gerne von FKK-Anhängern, Homosexuellen und Spannern bevorzugt, wie ich im Nachhinein durch Internetrecherche erfahren habe. Es sind jedoch auch Spaziergänger, Hundebesitzer, Anglern, Radfahrer und Familien anzutreffen, diese sind dann aber eher auf der Südseite des Sees unterwegs.

Wir haben am 13.05.19 bei einem gemütlichen 1 ½ stündigen Spaziergang – jedoch auf abenteuerlichen Pfaden, die nicht breiter waren als höchstens 40 cm – diesen See umrundet. Die Wege sind außerdem recht krumm und buckelig, da muss man aufpassen wohin man tritt, damit man nicht ins Wasser fällt oder sich den Fuß umknickt.