Im Thüringer Wald

Am 3. Tag in Thüringen sind wir zu einer kleinen Wanderung im Ibengarten aufgebrochen und haben uns dort auf die Spuren des Rhönräubers Paulus begeben. Den ganzen Weg bis zu seinem Unterschlupf habe ich nicht gepackt, denn es ging recht steil bergan. Trotzdem haben wir so einiges über den Rhönpaulus erfahren und das zeige ich euch jetzt.

1 - 27.02.17 Rhönpaulus Wanderweg

Nach der Begrüßung und dem Wegzoll kamen schon die ersten Informationen.

2 - 27.02.17 Wir begegnen dem Rhönpaulus

Der Rhönpaulus erzählte uns vom Geben und Nehmen und zeigte uns die schöne Landschaft über den Ort Glattbach hinweg.

3 - 27.02.17 Vom Geben u. Nehmen, Glattbach

Nach einem weiteren Rundblick Richtung Dermbach kamen wir an Station 1 vorbei. Diese Skulptur soll den Eibenwald darstellen und an Station 2 steht der Geist des Rhönpaulus.

4 - 27.02.17 Dermbach, Waldgeist

Eine weitere Info über die Eiben, die entlang des Weges stehen, kam als nächstes an die Reihe.

5 - 27.02.17 Eibenalt

Und natürlich auch eine interessante Info, wie die Räuber im Wald kommuniziert haben, nämlich mit den Stimmen des Waldes. Sie haben Tierstimmen nachgeahmt. Wie z. B. diese hier.

Rollei Rollei

Rollei Rollei

Sagen überliefern so einiges über den Paulus wie hier die Wirtshausrunde, …

Rollei Rollei

… über ihn …

Rollei Rollei

… über den hilfsbereiten, …

Rollei Rollei

… oder über den Paulus, der Mitleid hatte.

Rollei Rollei

Es gibt viele Geschichten die man sich über den Paulus erzählen könnte, aber die mit dem Salzsack sollte wohl die letzte sein.

Rollei Rollei

Zwischen drin haben wir hier bei den Heidschnucken und unter den Eiben erst einmal eine Rast gemacht.

13 - 27.02.17 Kurze Rast

Auf dem weiteren Weg nach oben schauten wir uns um nach der Urzeit, dem Muschelkalk, der sich hier abgelagert hatte.

Rollei Rollei

15 - 27.02.17 Muschelkalk

Ich habe mir davon ein Stückchen mit nach Hause genommen.

16 - 02.03.17 Muschelkalk

Das Wurzelwerk der Bäume zog sich über den Muschelkalk hinweg und zeigte uns wie verworren und weitläufig sie sich ausgebreitet hatten. Ein Wegweiser an dem wir auf dem Rückweg vorbei kamen, zeigte uns die Richtung an.

17 - 27.02.17 Wurzelwerk u. Hinweisschilder

Im Tal angelangt, gingen wir an der Felda vorbei ins kleine Örtchen Glattbach, wo wir unser Auto geparkt hatten.

18 - 27.02.17 Die Felda bei Glattbach

Nun ging unsere kleine Ausflugstour per Automobile nach Merkers zum Erlebnisbergwerk. Da es geschlossen hatte, sind wir nur so ein bisschen außerhalb ums Gelände gelaufen, wobei ich einige Fotos gemacht habe.

19 - 27.02.17 Erlebnisbergwerk Merkers

20 - 27.02.17 Glück Auf

21 - 27.02.17 Rund ums Bergwerk

Das also war unsere kleine Reise durch den Thüringer Wald.

Advertisements

5 Gedanken zu „Im Thüringer Wald

  1. Da hast Du aber eine Menge an Informationen und Fotos bearbeitet, Roswitha!
    Es ist doch immer wieder beeindruckend, dass jede Region ihre Besonderheiten vorweisen kann. Danke für Deine Mühe; ich habe das gerne angeschaut und gelesen.
    Ich schicke Dir liebe Grüße!
    Helga

    Gefällt mir

    1. Liebe Helga, hast du tatsächlich unsere komplette Reise nach und durch Thüringen gelesen? Hut ab, das war ja eine ganze Menge zu lesen und zu schauen. Aber es freut mich sehr, das es dir gefallen hat.
      Liebe Grüße sendet dir, Roswitha

      Gefällt mir

  2. Pingback: Heimfahrt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s