Weihnachten in der Heimat

Dafür benötigte mein Schatz viel Kraft und Umsicht, denn er ist krankheitsbedingt nicht mehr in der Lage Autobahn zu fahren, also mussten wir auf Landstraßen ausweichen und das bedeutete Zeit, viel Zeit, insbesondere wenn solche schlechten Sichtverhältnisse herrschten, wie an diesem Tag. In den Höhenlagen war es neblig und die Bäume alle weiß. Die ganze Welt sah irgendwie weiß und unheimlich aus.

22-12-16-schlechte-sichtverhaltnisse

Über die Weihnachtsfeiertage vom 22. -27.12.16 waren wir in Bad Arolsen in einer Ferienwohnung in der Nähe von meinem Bruder und meinem Sohn.

23-24-12-16-ferienwohnung1

Am 23.12.16 Familien-Frühstück bei uns in der Ferienwohnung. Nachdem wir den Tisch gedeckt hatten kamen mein Sohn, Bruder und Schwägerin und bei gemütlichem Zusammensein vergingen so einige Stunden.

23-12-16-gemeinsames-familienfruhstuck

Noch am selben Tag am Nachmittag fuhren wir zum Friedhof wo meine Eltern begraben sind. Schatz und ich säuberten die Grabplatte und legten anschließend noch ein Gesteck nieder. Danach führte mich mein Weg zum Grab von Ingeborgs Eltern um Ingeborg hier symbolisch zu beerdigen indem ich die Berliner-Friedhofserde hier verbuddelt habe. Zusätzlich habe ich noch einen weihnachtlichen Kranz für sie niedergelegt.

23-12-16-grabbesuch

Am Nachmittag des 24.12.16 haben wir meinen Bruder und Schwägerin besucht und dort gemütlich Kaffee getrunken. Dabei wurden wir gleich von ihren beiden Katzen in Beschlag genommen.

24-12-16-beim-bruder

Am Heiligen Abend kam mein Sohn wieder zu uns in die Ferienwohnung. Es gab Rindergulasch mit Nudeln und Salat, sowie zum Abschluss eine leckere Nachspeise. Anschließend beim gemütlichen Beisammensein die Geschenke bei Plätzchen, Rotwein und Bier.

24-12-16-heiligabend

Einen Tag später wollten Schatz und ich meine Tante besuchen, mit der wir zum Kaffee verabredet waren, doch als wir klingelten öffnete uns niemand die Türe. Durch Zufall erfuhren wir von einer sehr weitläufigen Verwandten, das die Tante einen Tag zuvor ins Krankenhaus gekommen war. Also habe ich sie im Krankenhaus auf der Intensivstation besucht. Aber es ging ihr den Umständen entsprechend sehr gut und so blieb ich fast eine Stunde bei ihr, worüber sie sich sehr gefreut hat.

Am Tag drauf, den 26.12.16 besuchte ich eine junge Frau, die ich 2015 in der Kur in Bad Orb kennen gelernt hatte. Anschließend traf ich mich mit Schatz und wir gingen gemeinsam zu meinem Sohn in die Wohnung, die er sich so schön gemütlich eingerichtet hatte.

26-12-16-beim-sohn

Gegen 18 Uhr kam unser bestelltes Taxi und wir fuhren von Bad Arolsen rüber nach Mengeringhausen in die Burg, wo wir einen Tisch reserviert hatten. Mein Sohn holte dann noch seine 16jährige Tochter bei ihrer Mutter ab und wir genossen einen unterhaltsamen Abend zu viert in rustikalem Ambiente.

26-12-16-eindrucke-aus-der-burg

Ich bestellte mir Wildragout mit Spätzle und Apfelmus-Preiselbeer-Kompott. Anschließend gab es ein Stollenparfait mit Sahne.

26-12-16-essen-in-der-burg

Leider gingen die Weihnachtsfeiertag viel zu schnell vorüber, denn schon am nächsten Tag mussten wir wieder die Ferienwohnung verlassen und uns auf den Heimweg ins Rhein-Main-Gebiet begeben. Die Fahrt nach Hause verlief über die Landstraßen dieses Mal angenehmer, denn die Sicht war grandios und ich habe viele Fotos aus dem Fahrzeug heraus aufgenommen bis wir Frankfurt erreichten.

Vorbei an Bahnlinien, Amöneburg, Windrädern, vielen Ortschaften und Baumalleen.

27-12-16-auf-der-ruckfahrt1

Wolkenverhangener Himmel lichtdurchflutend und strahlendem Sonnenschein kamen wir Frankfurt immer näher.

27-12-16-auf-der-ruckfahrt2

Durch Friedberg an der Burg vorbei ins Abendrot von Frankfurt.

27-12-16-auf-der-ruckfahrt3

Advertisements

7 Gedanken zu „Weihnachten in der Heimat

  1. Ich freue mich sehr, dass ihr so schöne Tage in deiner Heimat hattet. Volles Programm, muss ich schon sagen, aber wirklich schöne Treffen mit der Familie und deinem Sohn und deiner Enkelin! Die Heimfahrt war dann noch das i-Tüpfelchen….
    Viele liebe Grüße, Hermine

    Gefällt mir

    1. Ah, eine Nachteule entdeckt, Hallo Hermine.
      Ja, die Feiertage über hatte ich schon volles Programm, denn zusätzlich war jeden Abend mein Sohn bei uns in der Ferienwohnung und Mama hat natürlich gekocht, ist ja klar. Aber es hat Spaß gemacht und war schön.
      Jetzt wünsche ich dir gute Nacht, denn ich gehe jetzt schlafen.
      Roswitha

      Gefällt mir

  2. Das ist ja ein ausführlicher Bericht über Deine Weihnachtsfeiertage. Langeweile hattest Du jedenfalls nicht 😉
    Sehr schön fand ich, dass Du Friedhofserde aus Berlin mitgebracht hast, das gefiel mir.
    Eine schöne Symbolik.
    Hat mich gefreut, dass ich Dir durch Text und Bild so nahe war, als wenn ich alle miterlebt hätte.
    Liebe Grüße
    Agnes

    Gefällt mir

  3. Na das ist ja ein schöner Bericht über Deine Weihnachtsfeiertage und dazu die vielen gelungenen Fotos! Es freut mich, daß Du so angenehme Tage hattest!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s