Buch Nr. 125

Das ist das Lesevergnügen für die stille Zeit des Jahres. Viele Autoren und viele kleine nicht unbedingt blutrünstige Geschichten, die aber den/die Leser/in in ihren Bann ziehen. Ich nenne es mal empfehlenswert, jedoch muss das jeder für sich selbst entscheiden.

Hier ein paar Beispiele aus dem folgenden Buch:

  • „Ein Gift, was keine Spuren hinterlässt“, Mutter und Tochter booten sich gegenseitig aus.
  • „Die letzte Sprosse“, um Geschwisterliebe und Vertrauen als Kinder. Als Erwachsene verliert man die Hoffnung.
  • „Dumme kleine Bess“, Hass macht blind und wer anderen eine Grube gräbt fällt selbst hinein.
  • In „Der unglaubliche Diebstahl der Bomberpläne“, ermittelt Hercule Poirot in der feinen englischen Gesellschaft.
  • Wer wettet, muss manches Mal mit einen „Hohen Einsatz“ rechnen, der das Leben fordern kann.

Rollei Rollei

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s